22 Juli 2017

Brauereimarkt Chemnitz



Genießen Sie internationale und Chemnitzer Biere! Chemnitzer Gastronomen präsentieren Bierspezialitäten und Klassiker.



Jasmin gönnt sich ein großes Kiwi-Eis und ein Wasser. Uwe und ich testen natürlich die angebotenen Biere und lauschen der Livemusik von Ecke Bauer & Bauerplay und anderen Bands...



3. Chemnitzer Musikmeile



Ich kenne viele, die sich über FB beschweren. Das kann ich nicht nachvollziehen. Lästigen "Freunden" kann zuerst das Abo entzogen werden. Dann kommt nur noch sehr wenig an. Nervt das immer noch, gibt es die Möglichkeit, den "Freund" zu blockieren. Der digitale Maulkorb klappt vorzüglich! Aber FB liefert auch schöne Veranstaltungstermine. So auch heute: Musikmeile und Bierereimarkt.



Eigentlich hätte ich Chris gerne mitgenommen, aber er hat keine Zeit. So kann ich mit dem Rad fahren. Kurz vor dem Brühl gehe ich noch schnell einkaufen, ein Sixpack Bier muss her! Hab schließlich einen Rucksack dabei.



Als ich so durch die Straße lustwandle, höre ich seltsame Geräusche. Nanu, was ist denn da los? Kein Rhythmus, kein ordentliches Zusammenspiel und kein Gesang. Achso, ich stehe vor dem mobilen Kinderproberaum :) Und die Kleinen haben sichtlich Spass!



Doch es gibt auch drei Bühnen, die Hip Hop & Urban Stage, Rock Stage und Singer/Songwriter Stage. Mich zieht es natürlich zur rockigen Bühne mit hartem Sound!



Zwischendurch finde ich die Zeit, mir die renovierten Häuser anzuschauen. Es hat sich vieles verbessert, seit ich das letzte Mal hier war. Und es gibt nun auch einige Cafés und Kneipen. Klasse!



Hier ist die Band Pandora Trail aus Leipzig. Der Sänger hat mir sehr gut gefallen und die restliche Band glänzt durch fetten Sound. Selbst die Geige passt dazu.



In der Zwischenzeit sind Jasmin und Uwe dazu gestossen. Sie haben meinen Status bei WhatsApp entdeckt und sich auf den beschwerlichen Weg vom Dorf in die Stadt gemacht. Die Landeier... :D Nur blöd, dass Jasmin die letzte Ska-Band nicht zusagt, so gehen wir weiter zum Brauereimarkt...



15 Juli 2017

Katja und Frank poltern!



Frank ist bei der Freiwilligen Feuerwehr, bei der Schalmeienzunft, geht arbeiten, kennt aber auch die Nachbarn. Deshalb ist es gut, dass die Wiese vor seinem Haus so groß ist und mehrere Zelte aufnehmen kann. Das ist auch sehr gut und der Wettergott drückt auch ein Auge zu und lässt die Sonne strahlen. Beste Voraussetzungen für eine gelungene Polterei!



Die Feuerwehr fährt mit einem alten Auto vor, dass etwas überarbeitet wurde. Schnell springen Katja und Frank in die Feuerwehrklamotten, um den verunfallten Strohmann zu bergen. Überall sind ein paar Münzen versteckt, die es jetzt zu finden gilt. Für die Zuschauer ist es Spaß, die beiden Polterer quälen sich in der Hitze ab und schwitzen ausgiebig.



Nur gut, dass der körperliche Einsatz ein gutes Ende findet. Alle sind zufrieden und widmen sich wieder mehr Musik, Bier und Feuerstelle. Obwohl es Hartmannsdorfer Bier gibt, geht es mir blendend. Ich esse aber auch immer wieder mal eine Roster oder ein belegtes Brötchen.



Irgendwann setze ich mich ans wärmende Lagerfeuer und bald kommt Madeleine und Chris dazu. Er erzählt mir, dass er jetzt oft im Studentenclub ist und deshalb mit sehr wenig Schlaf auskommen muss... Wenige Minuten später missbraucht er mich als Kopfkissen und schläft schnell ein. Da kann ich mich voll auf Madeleine einstellen, wir haben uns ja schon Jahre nicht gesehen und viel zu erzählen...



Da ich zu spät mit dem Rad nach Mühlau gefahren bin, habe ich den Auftritt der Schalmeienzunft leider nicht gesehen. Aber der LKW steht noch und die Bescherung ist auf dem Vorplatz zu bewundern. Hier ein paar Fotos.



12 Juli 2017

Schönherrfabrik, Eisstadion, Kosmonautenzentrum, Schloßkirche und zurück



Heute gönne ich mir eine längere Mittagspause, denn nachmittags habe ich erstmal keine Beratung. Es geht bis zum Eisstadion, hier will ich einen Geocache suchen, doch es bleibt bei der Suche. Allerdings springt mein GPS-Signal wild umher. Also wandere ich einfach weiter zum Kosmonautenzentrum. Hier wird gerade gebaut. Kurz vor der Schloßkirche eine weitere Baustaulle. Die Kneipen lasse ich mit einem reumütigem Blick hinter mir, gelange wieder an den Schönherrpark und damit wieder am Startpunkt meiner Mittagspause. Eine schöne Runde!



11 Juli 2017

Stadtparkfest



Dienstags aufs Stadtparkfest! Es spielen die Jugendbands Destinyday, Next To TalenT und Smashed Bricks. Das lasse ich mir nicht entgehen. Da ich noch schnell ein Nickerchen einlege, fahre ich mit dem Auto die wenigen Kilometer. Meine Lieblingsband des Abends ist Next to TalenT, die Sängerin mit der blonden Mähne steckt mir nach dem Auftritt eine Autogrammkarte zu. Ich bedanke mich mit einem verdutzten Lächeln :)



Natürlich sind auch wieder viele Rummelbuden da und sogar ein Riesenrad. Die Menschenmassen drängeln sich zum Glück nur am Wochenende zwischen den Ständen, so komme ich gut voran und kann mir alles anschauen. Für die Alkis gibt es reichlich Bier, Wein, Likör, Bowlen, Schnaps und mehr, die Leute von Arcus-Security schlendern gemächlich über den Platz. Auf den Parkbänken geht es ruhiger zu, hier treffen sich die Frischverliebten zum Knutschen, Fummeln und mehr...



Die vielen bunten Lichter finde ich faszinierend, doch da ich am nächsten Tag wieder arbeiten muss, mache ich mich auf den Heimweg. Doch plötzlich entdecke ich noch eine farbige Wasserfontäne. Sieht ja toll aus! Also doch noch schnell eine Runde um den See und ein paar Fotos vom bunten Schauspiel gemacht.



10 Juli 2017

Mit dem Rad zur Arbeit

Heute fahre ich also zum ersten Mal mit dem Rad zur Schönherrfabrik. Mein Weg führt mich zum Chemnitz-Center, über die Autobahn, an den Tankstellen vorbei und am Sax links den Berg runter. Hier kann ich es laufen lassen, maximal im größten Gang etwas mittreten.

Ein Stellplatz finde ich direkt unter der Stahltreppe. Nanu, hier standen schon mal deutlich mehr Räder? Ob die paar Tropfen meine Kolleginnen und Kollegen abgehalten haben? Das wird schon so sein. Ich habe durch die kürzeste Strecke keine halbe Stunde benötigt. Klasse! Auf dem Heimweg wähle ich die längere Strecke, da ich hier keine Autos in meiner Nähe habe und die Anstiege moderat sind. Durchgeschwitzt bin ich dann trotzdem :D

09 Juli 2017

1.Street Food Park Chemnitz & Ice Cream Festival



Zum ersten Mal findet in Chemnitz ein Foodfestival statt. Nichts wie hin, besonders, da Uwe sich mit mir treffen will. Wir wollten schon lange mal ein Bier zusammen trinken, da kommt uns so ein kleines Festival recht.



Auf dem Neumarkt steht Stand neben Stand und es duftet herrlich! Auf ist das Essen schön präsentiert, da lohnt es sich, die Kamera zu zücken. Als erstes wollen wir uns mit Afrikanischem Essen eine Grundlage schaffen: bei mir gibt es Gulasch mit Couscous und Uwe wählt die Bohnenvariante. Schmeckt gut!



Nun haben wir die Getränke im Visier: Wein aus den unterschiedlichsten Beeren, Likörchen, Cocktails, Milchshakes, Eistee, Kaffee... wir entscheiden uns dann doch für ein Radler, bin ja auch mit dem Rad in die Stadt gefahren.



Wir schlendern von Stand zu Stand und studieren die angebotenen Speisen. Zum Teil sieht es gar nicht so ausländisch aus. Aber das kann auch daran liegen, dass ich eh selten in eine gutbürgerliche deutsche Kneipe gehe. Das dauert mir einfach viel zu lange...



Und schon hat Uwe wieder etwas Hunger. Er gönnte sich eine Quesadilla. Die Portion ist so klein, da wird man doch nicht satt davon. Aber dazu später mehr...

Ein Stand hat es uns besonders angetan: hier wird mit Stickstoff Eiscreme und kalte Getränke hergestellt. Und das geht ganz schnell: Flüssigkeit in die Eismaschine, einen guten Schluck flüssigen Stickstoff dazu, Eismaschine zwei Minuten laufen lassen, ausschalten und das Eis ist fertig. Klasse! Wir gönnen uns aber den Eistee, da wir durstig sind.



Als kleine Zwischenmahlzeit gibt es eine angeröstete Heuschrecke. Davon wird man nicht satt, nachdem aber die Überwindung geklappt hat, schauen wir in mehr oder weniger entsetzte Gesichter der anderen Gäste. Aber es schmeckt nach Chips, stellt also überhaupt kein Problem dar. Uwe gönnt sich noch ein Philly Cheese Steak Sandwich, dann ist aber Zeit für die Heimreise.

08 Juli 2017

Radtour nach Markersdorf



Mit dem Mountainbike fahre ich über Hartmannsdorf, Burgstädt, Taura bis Markersdorf. Hier befindet sich aktuell das Ende des Chemnitztalradweges. Bis jetzt kenne ich nur das Teilstück von Wittgensdorf bis in Zentrum von Chemnitz. Das soll sich heute ändern!



Einige Brücken mussten gebaut werden und auch das vorhande Eisenbahntunnel ist nicht mehr im Originalzustand. Verschwunden ist der Schotter und die Gleise, dafür führt eine breite Teerspur durch das Bauwerk. Links und rechts ein kleiner Absatz, vielleicht für Fußgänger, damit sie sich vor den Radlern in Sicherheit bringen können. Und selbst am Tag ist der Tunnel zusätzlich beleuchtet.



Da der Untergrund kaum Widerstand leistet und kaum Höhenunterschiede zu überwinden sind, wird hier ganz schön schnell gefahren! Einer hat in seinem Post zu einem Geocache sogar von einer Hochgeschwindigkeitsstrecke geschrieben. Zumindest wird der Weg rege genutzt.



Ich frage mich aber, ob wirklick der Großteil des Weges mit einem massiven Geländer geschützt werden muss! Es drohen selten Gefälle zum Fluß oder zu den Ackerflächen. Dafür wird es ziemlich eng, wenn drei Radler nebeneinander oder entgegen fahren wollen. Bis mal einer mit dem Pedal oder Lenker hängen bleibt...